Wann kommt das Kind in Russland für internationale Adoption in Betracht?

Wann kommt das Kind in Russland für internationale Adoption in Betracht?

Das Gesetz in Russland bestimmt die Reihe der Adoption: zuerst inländische, dann ausländische. Es bedeutet, dass für die Waisenkinder zuerst Unterbringungsmöglichkeiten im eigenen Land gesucht werden sollen, wenn aber innerhalb einer jährigen Frist keine geeignete Familie gefunden geworden ist, wird eine internationale Adoption erwogen.  Im Resultat sind solche Kinder dann für die Adoption vorhanden:

  • Kranke und/oder behinderte Kinder
  • Geschwister
  • Gesunde Kinder im Alter von 1 - 7 Jahren oder älter

 Äußerst wichtig! Alle oder fast alle Kinder weisen eine Verzögerung in der Entwicklung auf, aber im Großen und Ganzen sind es oft  gesunde Kind oder Kinder mit therapierbaren bzw. operierbaren Beeinträchtigungen.

Bevor ein Kind ins Ausland vermittelt werden kann, muss es gemäß russischer Gesetzgebung einen Monat lang in der lokalen Datenbank, einen Monat lang in der regionalen Datenbank, und sechs Monate in der Datenbank der Russischen Föderation registriert sein.

Die Annahme als Kind des Staatsangehörigen der Russischen Föderation auf dem Territorium Russlands von den ausländischen Staatsbürgern erfolgt laut der Gesetzgebung des Staates, dessen Staatsangehörigkeit die Annehmenden zum Zeitpunkt der Beantragung der Adoption haben. Dabei sollen unbedingt entsprechende Forderungen des Familiengesetzbuches der Russischen Föderation  unter Bezug auf die Vorschriften des internationalen Vertrags der Russischen Föderation über die Zusammenarbeit im Bereich der Adoption berücksichtigt werden. 

 Die Annahme erfolgt ausschließlich im Interesse eines Kindes unter Berücksichtigung der ethnischen Herkunft eines Kindes, seiner Zugehörigkeit zur bestimmten Religion und Kultur, seiner Muttersprache, sowie unter Berücksichtigung der Garantie der Möglichkeit, den Kindern die vollwertige physische, psychische, geistige und moralische Entwicklung zu geben.

  Die Gesetzgebung der Russischen Föderation sieht keine Beschränkungen für Annahme als Kind nach dem Gesundheitszustand vor.

Die ausländischen Staatsbürger, die mit den Staatsangehörigen von Russland verheiratet sind, adoptieren die Kinder, die Staatsangehörigen der Russischen Föderation, gemäß den Vorschriften, die für die Staatsangehörigen der Russischen Föderation gelten, wenn nichts Anderes von dem internationalen Vertrag der Russischen Föderation vorgesehen ist.

Falls bei einer Annahme die von der Gesetzgebung der Russischen Föderation und von den internationalen Verträgen der Russischen Föderation festgeschriebenen Kinderrechte verletzt werden, kann die Adoption nicht erfolgen unabhängig von der Staatsangehörigkeit eines Annehmenden und das schon abgeschlossene Adoptionsverfahren muss gerichtlich rückgängig gemacht werden.

Kategory: Adoption in Russland
14.05.2015